Urlaubs- und Verhinderungspflege

Sich eine Auszeit zu nehmen vom oft belastenden Pflegealltag, das ist für pflegende Angehörige besonders wichtig. Nur so können sie frische Kraft sammeln und sich um sich selbst kümmern.

Pflegebedürftige haben für sechs Wochen pro Kalenderjahr Anspruch auf eine Ersatzkraft, wenn die Pflegeperson beispielsweise wegen eines Urlaubes oder eigener Krankheit ausfällt. Voraussetzung ist, dass die Pflegeperson den Pflegebedürftigen mindestens sechs Monate in seiner häuslichen Umgebung gepflegt hat. Leistet eine Fachkraft eines Pflegedienstes die sogenannte Verhinderungspflege im häuslichen Bereich, übernimmt die Kasse die Kosten für die Ersatzpflege bis zu einem Betrag von 1.612 Euro jährlich. Das gleiche gilt, wenn die Betreuung von Freunden oder Nachbarn übernommen wird.

Wird die Ersatzpflege von Verwandten oder von im Haushalt lebenden Personen übernommen, sind nur nachgewiesene Kosten bis zur Höhe des Pflegegeldes der jeweiligen Pflegestufe erstattungsfähig. Entstehen dieser Pflegeperson jedoch Mehrkosten, beispielsweise durch Verdienstausfall oder Fahrtkosten, können von der Pflegekasse auch hier maximal 1.612 Euro erstattet werden.

Verhinderungspflege kann vom Pflegebedürftigen nicht nur zu Hause, sondern auch in einer vollstationären Einrichtung beansprucht werden. Auch hier übernimmt die Pflegekasse die Kosten bis zu maximal 1.612 Euro. Nur für Unterkunft und Verpflegung, sowie für die Investitionskosten muss der Pflegebedürftige selbst aufkommen. Allerdings können hierfür die noch nicht verbrauchten Betreuungs- und Entlastungsleistungen zur Finanzierung herangezogen werden. Wenn bereits Pflegegeld bezogen wird, bezahlt die Pflegekasse dieses weiter, und zwar zur Hälfte der zuletzt vor Beginn der Verhinderungspflege geleisteten Höhe.

Ein Anspruch auf Verhinderungspflege besteht ebenso in stationären Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, wenn die Pflegeperson dort eine medizinische Maßnahme wahrnimmt und somit eine Unterbringung und Pflege der oder des Pflegebedürftigen erforderlich wird. Auch kann die Verhinderungspflege mit dem Anspruch auf Kurzzeitpflege kombiniert werden.

Für weitere Informationen und zur Terminvereinbarung ist das Seniorenbüro wie folgt telefonisch erreichbar: Montag bis Donnerstag 8.30 - 12 Uhr und 14 – 16 Uhr, Freitag 8.30 - 12 Uhr, Telefon 07731/85-540 und 07731/85-709. Auch Hausbesuche sind möglich.


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung X