Meldung des Polizeipräsidiums Konstanz vom 20.02.2019

Konstanz - Betrugsversuche
Als Mitarbeiterin des Polizeipräsidiums Freiburg hat sich am Dienstagmorgen eine Anruferin bei einer Frau am Telefon vorgestellt. Sie teilte ihr mit, dass gegen sie eine Zwangsvollstreckungssache bearbeitet werde und bot der Angerufenen eine außergerichtliche Erledigung an, für die sie am Telefon eine entsprechende Taste drücken sollte. Da die Frau den Betrugsversuch erkannte, beendete sie das Gespräch ohne weitere Maßnahmen. Eine weitere Geschädigte teilte um die Mittagszeit mit, dass sie von einer angeblichen Polizeibeamtin angerufen wurde.
Die Frau habe erklärt vor der Wohnung zu stehen und es wurde auch geklingelt, ohne dass bei der Nachschau eine Person festgestellt wurde. Ebenfalls den Betrugsversuch erkannte ein Mann, der gegen 13.00 Uhr von einem angeblichen Polizeibeamten angerufen wurde, der ihm erklärte, dass sein Name auf einer bei Einbrechern aufgefundenen Liste stehe. Auf dem Display erkannte der Angerufene die Notrufnummer der Polizei. In allen Fällen kam es zu keiner Auskunft über die persönlichen Daten oder zur Herausgabe von Wertgegenständen, da die Betroffenen den strafbaren Hintergrund noch rechtzeitig erkannten.
Die Polizei rät in diesen oder ähnlichen Fällen, auch wenn Sie auf der Straße persönlich von angeblichen Polizeibeamten nach Ihren Vermögensverhältnissen gefragt oder gar zur Herausgabe von Geld aufgefordert werden sollten, eindringlich:

  • Geben Sie Personen, die Sie nicht kennen, keine Auskünfte überIhre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald IhrGesprächspartner Geld von Ihnen fordert.
  • Machen Sie keinerlei Zusagen am Telefon.
  • Nehmen Sie bei entsprechender Aufforderung keine Veränderungenan Ihrem PC vor oder laden Programme herunter; es handelt sich in der Regel um Schadsoftware, bei denen die Täter Zugriff auf Ihre Daten erhalten.
  • Polizeibeamte erfragen am Telefon oder anlassunabhängig aufoffener Straße keine Kontodaten oder verlangen Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse.
  • Es gibt technische Möglichkeiten, tatsächlich existierendeBehördennummern vorzutäuschen. Seien Sie deshalb misstrauisch und rufen Sie im Zweifelsfall Ihre örtliche Polizeidienststelle an.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen.
  • Übergeben Sie niemals Bargeld an unbekannte Personen, auch nichtan angebliche Polizeibeamte.
  • Vornamen im Telefonbuch können Rückschlüsse auf Ihr Alterzulassen. Daher prüfen Sie, ob Sie diese Namen oder Ihren Eintrag im Telefonbuch benötigen.
  • Setzen Sie sich im Verdachtsfall oder wenn sie einenentsprechenden Anruf erhalten haben, sofort mit der Polizei in Verbindung.

   Weitere Hinweise und Tipps finden Sie auch unter: www.polizei-beratung.de

Konstanz - Fahrzeug angefahren
Ohne sich um den Schaden von rund 2000 Euro zu kümmern, hat ein unbekannter Fahrzeugführer das Weite gesucht, nachdem er am Montag, zwischen 11.15 Uhr und 14.15 Uhr, vermutlich beim Rangieren gegen einen am Fahrbahnrand der Langhardtstraße, Höhe Einmündung Universitätsstraße, geparkten Opel gestoßen ist. Am Opel wurde dabei die Frontstoßstange teilweise aus der Halterung gerissen.
Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Polizei Konstanz, Tel. 07531/995-0, zu melden.

Konstanz - Unfallflucht
Im Parkhaus des Klinikums ist am Dienstag zwischen 09.30 Uhr und 15.30 Uhr ein unbekannter Fahrzeugführer vermutlich beim Ein- oder Ausparken gegen einen geparkten VW Golf gestoßen und hat sich danach entfernt, ohne sich um den Schaden von rund 1500 Euro zu kümmern. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Polizei Konstanz, Tel. 07531/995-0, zu melden.

Konstanz - Randalierer
Mit deutlich über drei Promille war ein 42-jähriger Mann alkoholisiert, der am Dienstagmorgen gegen 10.00 Uhr in einer Gaststätte an der Marktstätte randalierte. Weil er der Aufforderung, die Gaststätte zu verlassen, nicht nachgekommen ist, musste er von den hinzugerufenen Beamten in Gewahrsam genommen werden. Aufgrund seiner erheblichen Alkoholisierung wurde er nach einer ärztlichen Untersuchung anschließend stationär im Klinikum aufgenommen.

Radolfzell - Wildunfall
Ein über die Fahrbahn rennendes Reh wurde am Dienstagabend gegen 20.00 Uhr von einem auf der L220 von Radolfzell in Richtung Rickelshausen fahrenden Audi erfasst und dabei getötet. Am nicht mehr fahrbereiten PKW entstand ein Schaden von rund 3000 Euro.

Radolfzell - Auffahrunfall
Aus Unachtsamkeit ist am Dienstagnachmittag gegen 16.45 Uhr eine BMW-Fahrerin in der Zeppelinstraße auf einen abbremsenden Peugeot aufgefahren. An den beiden Fahrzeugen entstand jeweils ein Schaden von rund 5000 Euro. Die Beteiligten blieben unverletzt.

Singen - Körperverletzung
Opfer einer Körperverletzung wurde am Dienstagmittag ein 14-Jähriger in der Freiburger Straße. Auf dem Weg von einer Schule zur Bushaltestelle stellten sich dem Jugendlichen mehrere Personen in den Weg. Einer aus dieser Gruppe ging schließlich ohne erkennbaren Grund auf den 14-Jährigen los, schlug ihm ins Gesicht und traktierte ihn auch auf dem Boden liegend weiter. Der Jugendliche erlitt dabei zumindest eine Verletzung an der Lippe.
Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizei Singen, Tel. 07731/888-0, zu melden.

Singen - Einbruch
Vermutlich die ausgelöste Alarmanlage dürfte einen unbekannten Täter in die Flucht geschlagen haben, der in der Nacht zum Mittwoch eine rückwärtige Tür zu einer Gaststätte in der Hegaustraße aufgebrochen hat. Gegenstände wurden nach den bisherigen Feststellungen nicht entwendet.
Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei Singen, Tel. 07731/888-0 zu melden.

Singen - Alkoholisierter Rollerfahrer
Mit rund 1,5 Promille war ein Rollerfahrer alkoholisiert, der am Dienstag, kurz vor Mitternacht von einer Streife in der Überlinger Straße angehalten und kontrolliert wurde. Nach einem entsprechenden Atemalkoholtest  musste sich der Mann einer Blutentnahme unterziehen. Außerdem stellte sich heraus, dass der Rollerfahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, weshalb er neben Trunkenheit im Verkehr auch deshalb angezeigt wird.

Gottmadingen - Gewahrsam
Auf einem Parkplatz in der Johann-Georg-Fahr-Straße wurde am Dienstagnachmittag gegen 18.15 Uhr von Zeugen ein auf dem Boden liegender Mann aufgefunden. Der mit rund drei Promille alkoholisierte 44-Jährige wurde zur Wache verbracht und nach einer ärztlichen Untersuchung und richterlichen Anordnung zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen.

Tengen-Watterdingen - Hauswand gestreift
Vermutlich wegen eines Sekundenschlafs ist am Dienstagnachmittag gegen 18.30 Uhr ein 19-jähriger BMW-Fahrer in der Engener Straße in einer Linkskurve gerade aus in einen Vorgarten gefahren und hat anschließend die Hauswand des Gebäudes gestreift. Am PKW entstand dabei ein Schaden von rund 6000 Euro, während  die Höhe des sonstigen Schadens noch nicht bekannt ist. Der Fahrer blieb unverletzt.

Stockach - Versuchter Reifendiebstahl
Nicht gelungen ist der Versuch eines Unbekannten, in der Nacht zum Dienstag die hochwertigen Räder eines bei einem Autohaus in der Radolfzeller Straße  abgestellten Mercedes abzumontieren. Durch das nicht sachgerechte Aufbocken entstand am Unterboden des Fahrzeugs ein Schaden von rund 1000 Euro.
Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizei Stockach, Tel. 07771/9391-0, zu melden.

Stockach - Fahrzeug angefahren
Vermutlich beim Einparken ist im Zeitraum von Montagnachmittag bis Dienstagmorgen ein unbekannter Fahrzeugführer  gegen einen im Franz-Ziwey-Ring geparkten Sattelzug gestoßen. An der Zugmaschine entstand dabei ein Schaden von rund 2500 Euro.
Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Stockach, Tel. 07771/9391-0, zu melden.


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung X