Meldung des Polizeipräsidiums Konstanz vom 21.05.2019

Konstanz - Motorroller-Fahrerin stürzt  
Zum Glück nur leichte Verletzungen erlitt eine 43-jährige Roller-Fahrerin am Montag gegen 16.30 Uhr bei einem Verkehrsunfall in der Straße "Untere Laube".  Die Frau war  stadtauswärts unterwegs und kam vermutlich infolge nicht angepasster Geschwindigkeit auf nasser Fahrbahn zu Fall. Bei dem Sturz verletzte sie sich an der Schulter, woraufhin sie vom Rettungsdienst zur weiteren medizinischen Versorgung ins Krankenhaus gebracht wurde. Am Roller entstand geringer Sachschaden.

Allensbach - Aquaplaning 
Leicht verletzt wurde eine 35-jährige Autofahrerin bei einem Verkehrsunfall am Montagmorgen gegen 08.45 Uhr auf der B33. Die Frau befuhr den linken Fahrstreifen der Bundesstraße in Richtung Konstanz, als sie zwischen den Teilstücken "Allensbach West" und "Allensbach Mitte" aufgrund Aquaplaning nach rechts von der Fahrbahn abkam. Dort prallte sie gegen die Außenschutzleitplanke, schleuderte über die Fahrbahn, kollidierte mit Betonblöcke der Mittelschutzbebauung und kam schließlich quer zur Fahrbahn zum Stillstand. Der Pkw, an dem ein wirtschaftlicher Totalschaden entstand, wurde von einem Abschleppunternehmen abtransportiert. Während der Unfallaufnahme war der linke Fahrstreifen der Bundesstraße kurzzeitig gesperrt.

Radolfzell - Betrugsversuche durch falsche Polizeibeamte 
Am Montagabend kam es in Radolfzell zu mehreren Anrufen von falschen Polizeibeamten, welche auf die übliche Masche versuchten, die zumeist lebensälteren Anschlussinhaber zu verunsichern und hierdurch zur Aushändigung von Geld und Wertgegenständen zu bewegen. Als Legende wurde wie üblich vorgetragen, dass es in der Nachbarschaft zu Einbrüchen gekommen sei und die Wohnungen der Angerufenen nun ebenfalls gefährdet wären. In allen bislang der Polizei bekannt gewordenen Fällen wurden die betrügerischen Absichten durchschaut. Es kam bislang zu keinem Vermögensschaden.
Informationen zu dem Betrugsphänomen "Falscher Polizeibeamter" sowie zu weiteren Betrugsmaschen und Tipps, wie man sich schützen kann, finden sich auf den Internetseiten der Polizeilichen Kriminalprävention unter www.polizei-beratung.de

Singen - Überlingen - Fehler beim Abbiegen  
Sachschaden von über 7.000 Euro ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmorgen gegen 06.00 Uhr auf der K 6158 entstanden. Ein aus der Riedstraße kommender 58-jähriger Autofahrer bog an der Einmündung zur Kreisstraße mit einem weiten Bogen nach rechts ab, kam hierbei auf die linke Fahrspur und stieß mit dem aus Richtung L 223 kommenden Pkw eines 22-jährigen Mannes zusammen. Verletzt wurde bei der Kollision niemand.

Singen - Vorfahrt missachtet  
Zwei leicht verletzte Personen und ein Sachschaden von über 30.000 Euro sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich am Montagmorgen gegen 10.30 Uhr an der Kreuzung Freibühl-/ Grubwaldstraße ereignet hat. Ein auf der Freibühlstraße fahrender 53-jähriger Pkw-Lenker wollte in die Kreuzung einfahren und übersah hierbei einen vorfahrtsberechtigten 43-jährigen Lkw-Fahrer, weshalb er mit dessen Fahrzeug kollidierte. Sowohl der 53-Jährige als auch dessen Beifahrerin wurden bei dem Zusammenstoß leicht verletzt und mussten vom Rettungsdienst zur weiteren medizinischen Versorgung ins Krankenhaus gebracht werden. Die beiden nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge wurden durch Abschleppunternehmen abtransportiert.

Hilzingen - Verkehrsunfall  
Eine leicht verletzte Person und ein Sachschaden von  rund 15.000 Euro forderte am Montag gegen 09.15 Uhr ein Verkehrsunfall auf der A 81. Ein 40-jähriger Autofahrer befuhr die Autobahn auf der linken Fahrspur in Richtung Gottmadingen, als er vermutlich infolge dem Wetter und der Fahrbahn unangepasste Geschwindigkeit nach links von der Fahrbahn abkam. Dort kollidierte er mit der Mittelschutzleitplanke, schleuderte über die Fahrbahn, streifte die rechte Leitplanke und kam auf dem Standstreifen zum Stehen. Mit dem Rettungsdienst wurde der leicht verletzte Mann ins Krankenhaus gebracht. Der nicht mehr fahrbereite Pkw wurde von einem Abschleppunternehmen abtransportiert.

Engen - Auto rollt ungewollt Garageneinfahrt runter  
Eine leicht verletzte Person und ein Sachschaden von rund 10.000 Euro sind die Folgen eines Verkehrsunfalls am Sonntag gegen 18.30 Uhr in der Pannonhalmastraße. Ein 42-jähriger Autofahrer fuhr mit seinem Pkw in seine Garageneinfahrt, welche ein Gefälle zur Garage hin aufweist. In der Einfahrt stehend, vergaß er aufgrund Unaufmerksamkeit die Start-Stop-Automatik zu bedienen und stieg aus, um das Garagentor zu öffnen. Als er mit dem linken Bein aus dem Fahrzeug ist, rollt das Fahrzeug aufgrund des Gefälles nach vorne. Hierbei geriet die geöffnete Fahrertür an den Rahmen des Garagentores und quetschte infolgedessen das Wadenbein des 42-Jährigen ein. Zwischen der Fahrertür und Türrahmen eingeklemmt, verständigte der Mann die Feuerwehr. Bevor diese mit drei Fahrzeugen und 13 Einsatzkräften eintrafen, konnte sich der Mann selbst befreien, indem er mit seinem rechten Fuß den Rückwärtsgang einlegen und so den Pkw zurücksetzen konnte. Mit leichten Verletzungen wurde der 42-Jährige vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht.


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung X