Für Demokratie und Vielfalt in Singen: 2. Demokratiekonferenz

Die bereits zweite Demokratiekonferenz findet am Donnerstag, 19. April, von 18 bis 20.30 Uhr im Ratssaal des Singener Rathauses statt. Themenschwerpunkte sind Gewalt, Alltagsrassismus, Menschenfeindlichkeit, Zivilcourage und Extremismus. In Arbeitsgruppen kann man sich beteiligen und seine Ideen einbringen. Die Stadt mit der Singener Kriminalprävention lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, regionalen Träger, Vereine und Einrichtungen zu dieser Veranstaltung herzlich ein.

Bei der Demokratiekonferenz kann man sich für Demokratie und Vielfalt in Singen einsetzen, sich über Projekte zur Stärkung der Demokratie in der Hohentwielstadt informieren, sich passiv oder aktiv für Maßnahmen und Projekte gegen Rassismus, gegen Gewalt und gegen Menschenfeindlichkeit engagieren. Auch Jugendliche sind ausdrücklich eingeladen. Für Getränke und Häppchen ist gesorgt.

Engagement für Demokratie und Vielfalt fördern – das ist das Ziel des Bundesprogrammes „Demokratie leben!“, das 2016 in Singen gestartet ist. Zahlreiche Ideen, Projekte und Veranstaltungen sind umgesetzt worden.

Für weitere Infos steht die Singener Kriminalprävention (SKP) gerne zur Verfügung: Telefon 07731/85-544, E-Mail: skp@singen.de

Das Programm

18 Uhr: Begrüßung und Auftakt mit OB Bernd Häusler

18.10 Uhr: Was bis dato geschah – Vorstellung des Bundesprogramms und der bisherigen Aktionen (Singener Kriminalprävention, VertreterInnen des Begleitausschusses)

18.20 Uhr: Referat „Phänomenübergreifende Betrachtung der Wirkweisen in einem Radikalisierungsprozess“, Mathieu Coquelin Fachstelle Extremismusdistanzierung im Demokratiezentrum Baden-Württemberg

18.40 Uhr: Worldcafé zu den Themenschwerpunkten Gewalt, Rassismus, Menschenfeindlichkeit, Extremismus etc.

19.40 Uhr: Auswertung der Gruppenarbeit/Diskussion und Ausblick mit Zielvorgaben

20.30 Uhr: Ende

Die Demokratiekonferenz wird vom Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert (www.demokratie-leben.de).