Die Geheimnisse des Hohentwiel

Meldung vom 15.03.2019

Roland Kessinger über neue Erkenntnisse zur Baugeschichte

Die Stadt Singen feiert die Eingemeindung des Hohentwiel vor 50 Jahren. Ein Beitrag hierzu ist der Vortrag von Roland Kessinger über die Baugeschichte der Festung Hohentwiel am Montag, 8. April, um 20 Uhr im Rahmen der Reihe "WissensWert" in der Stadthalle Singen. Kessingers Vortrag über verborgene Gänge, berühmte Baumeister und innovative Bauten gibt ganz neue Einblicke.

Die Festung Hohentwiel ist ein außergewöhnliches Bauwerk mit einzigartiger Geschichte. Während die frühen Bauphasen im Boden verborgen liegen, gelang es einem Team um Jörg Wöllper und Roland Kessinger in den vergangenen Jahren, etliche Geheimnisse zum Bau der Festung Hohentwiel zu entschlüsseln. Durch den Einsatz des Internet konnten zahlreiche bisher nicht bekannte Schriftquellen, Pläne und Ansichten in Archiven erschlossen werden. Als Ergebnis dieser Recherchen hat Julian Hanschke vom Karlsruher Institut für Technologie im Auftrag der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg digitale Rekonstruktionen verschiedener Bauphasen erstellt. Viel deutlicher als zuvor ist jetzt die zeitliche Abfolge der Baumaßnahmen, aber auch die Funktion der Bauten erkennbar. Ebenso lassen sich nun Rückschlüsse auf den Alltag ziehen, etwa woher die Baumeister, aber auch die Handwerker und Arbeiter kamen, welche die Festung errichteten. Nach dieser Zeitreise werden die Vortragsbesucher den Hohentwiel garantiert mit anderen Augen betrachten!

Karten gibt es bei der Tourist Information Singen, 07731/85-504

Karten für den Vortrag online buchen

Mehr zum Hohentwiel-Jubiläum


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung X