Das Seniorenbüro im DAS 2, Julius-Bührer-Str. 2

Verena Zupan und Gabriele Glocker
Verena Zupan und Gabriele Glocker

Hier erhalten ältere Menschen und deren Angehörige unabhängige Beratung und Information über

  • Art und Umfang von Unterstützungsmöglichkeiten
  • Finanzierungsmöglichkeiten der Pflegeversicherung, der Sozialhilfe und weiterer Kostenträger

Das Seniorenbüro ist zudem Pflegestützpunkt des Landratsamts Konstanz – Außenstelle Singen.

Die Beratung findet sowohl telefonisch als auch in persönlichen Gesprächen im Büro oder bei einem Hausbesuch statt. Bei Bedarf werden auch Hilfen vermittelt. Die Beratung ist kostenlos und erfolgt unter Wahrung der Schweigepflicht. 


Sie planen ein Nachbarschaftsfest? Diese Checkliste erleichtert die Organisation.

Nachbarschafts-Fest-Checkliste


Aktuelles Interreg-Projekt "Älter werden im Quartier"

Wie kann gute Nachbarschaft gelingen?

Logo Älter werden im Quartier

Singen ist gemeinsam mit den Städten Königsfeld und Tuningen, dem Schwarzwald-Baar-Kreis und dem Kanton Schaffhausen Teil des „Demografie-Netzwerkes“ beim Interreg V-Programm Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein. Jeder Partner führt bis Sommer 2018 ein Projekt zum Thema „Demografischer Wandel“ durch. Ein Austausch zu Ergebnissen, Vorgehensweisen und Erfahrungen findet regelmäßig statt.

Informationen zum Projekt

Auswertung des Fragebogens

Auswertung als Kurzbericht


Nützliche Links

Homepage des Stadtseniorenrates Singen

Pflegestützpunkt LRA Konstanz

Newsletter "Älter werden im Quartier"


Weitere Informationen

VERANSTALTUNGSKALENDER speziell für Senioren

Stadtseniorenrat und Seniorenbüro
Seit 1. September 2015 arbeitet das Seniorenbüro der Stadt Singen mit neuem Konzept – angepasst an die demographische Entwicklung und die damit verbundenen Herausforderungen. In Zusammenarbeit mit dem Stadtseniorenrat Singen werden Lösungen erarbeitet und Informationen angeboten.

Weiter lesen

Urlaubs- und Verhinderungspflege
Sich eine Auszeit zu nehmen vom oft belastenden Pflegealltag, das ist für pflegende Angehörige besonders wichtig. Nur so können sie frische Kraft sammeln und sich um sich selbst kümmern. Pflegebedürftige haben für sechs Wochen pro Kalenderjahr Anspruch auf eine Ersatzkraft, wenn die Pflegeperson beispielsweise wegen eines Urlaubes oder eigener Krankheit ausfällt.

Weiter lesen

Hilfen für Pflegebedürftige
Die meisten Menschen möchten im Alter - solange es irgendwie geht - auch bei Pflegebedürftigkeit zu Hause in ihrer gewohnten Umgebung bleiben. Der Gesetzgeber unterstützt dieses Bedürfnis und hat im Zuge mehrerer Pflegereformen erhebliche Verbesserungen im häuslichen Pflegebereich geschaffen, um Pflegebedürftige und ihre Angehörigen zu entlasten.

Weiter lesen

Betreutes Wohnen
Als betreutes Wohnen werden Wohnformen bezeichnet, in denen ältere Menschen leben, die weitgehend selbstständig für sich sorgen und keine oder nur wenig Hilfe benötigen.

Weiter lesen

Zuschuss für Umbaumaßnahmen
Damit der Pflegebedürftige trotz seiner Einschränkungen in seiner Wohnung bleiben kann, bedarf es manchmal entsprechender Umbauten. Diese Maßnahmen werden je nach Umfang und Aufwand bis zu einer Höhe von 4.000 Euro von der Pflegeversicherung bezuschusst.

Weiter lesen

Ab 1. Januar 2017: Änderungen für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige
Das Pflegestärkungsgesetz II stärkt den Grundsatz „Reha vor Pflege“. Durch Rehabilitationsleistungen kann der Eintritt von Pflegebedürftigkeit verhindert oder hinausgezögert werden.

Weiter lesen

Aus Pflegestufen werden Pflegegrade
Ab 1. Januar 2017 wurde ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff in der Pflegeversicherung eingeführt. Ziel ist es, die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz und Menschen mit geistigen oder psychischen Einschränkungen ebenso zu berücksichtigen wie die Bedürfnisse von Menschen mit körperlichen Einschränkungen.

Weiter lesen

Wann in Kurzzeitpflege?
Nicht immer ist eine durchgehende, häusliche Pflege möglich - beispielsweise wenn die Pflegeperson selbst erkrankt oder sie das Recht eines Erholungsurlaubes in Anspruch nimmt. Hier besteht die Möglichkeit der vorübergehenden vollstationären Aufnahme des Pflegebedürftigen in ein Heim mit einer Dauer bis zu fünf Wochen im Kalenderjahr.

Weiter lesen

Osteuropäische Pflegekräfte im häuslichen Bereich
Hierbei gibt es jedoch eine Vielzahl von Regelungen zu beachten, mit denen Betroffene und ihre Angehörigen meist überfordert sind.

Weiter lesen

Seniorenwegweiser der Stadt Singen
Aufgrund der Vielzahl der Dienste, Einrichtungen und Initiativen für Senioren sind grundlegende Informationen notwendig, um das richtige, d.h. für die jeweilige Situation passende Angebot auswählen zu können. Der von der Stadt Singen aufgelegte Wegweiser kann dazu Hilfestellung leisten.

Weiter lesen