Klimaanalyse für die Stadt Singen

Um dem Klimawandel in der künftigen Stadtentwicklung angemessen begegnen zu können, wurde für die Stadt Singen in Zusammenarbeit mit dem Büro GeoNet, Hannover, eine Klimaanalyse erstellt. Sie dient der Verwaltung, der Politik und weiteren relevanten Akteuren in der Stadt als Planungs- und Entscheidungsgrundlage, sprich: sie hilft, bauliche Entwicklungen in der Stadt auf ihre Klimaverträglichkeit prüfen zu können. „Klimaverträglich“ bedeutet, dass sich der Wohn-, Lebens- und Arbeitskomfort für die Menschen in der Stadt, etwa durch zusätzliche Gebäude oder Quartiere nicht verschlechtert, im positiven Falle sogar verbessert.

Die Klimaanalyse für die Stadt Singen liefert genaue Kenntnisse der klimatischen Gegebenheiten, legt den Schwerpunkt auf die klimatischen Auswirkungen von baulichen Nachverdichtungen im Stadtgebiet und zeigt exemplarisch an zwei Modellen, welche Maßnahmen möglich sind, Gebäude und Quartiere klimaverträglich zu gestalten.

Angesichts des Trends global steigender Temperaturen wurden zusätzlich die Folgen des Klimawandels auf das Singener Stadtklima im Jahr 2050 untersucht.

Ein projektbegleitender Fachbeirat aus Vertretern von Wissenschaft und Praxis sorgte für die Berücksichtigung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse sowie die Wirksamkeit und Praxistauglichkeit der entwickelten Strategien und Instrumente.

Das Klima in einer Stadt wird wesentlich durch die Frischluftversorgung, die Temperaturen, den Grad der Bebauung und Versiegelung sowie durch die Anzahl und Qualität der Grün- und Freiflächen geprägt. Dichte Bebauung und ein hoher Versiegelungsgrad mindern den Klimakomfort, Bäume und begrünte Flächen verbessern ihn.

Bereits heute ist spürbar, dass der Klimawandel, neben vielen weiteren Folgen, zu hitzebedingten Belastungen und damit zu Einschränkungen von Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Bevölkerung führt.

Unter dem Titel „Zielkonflikt Klimakomfort – Nachverdichtung: Entwicklung von Lösungsstrategien zur klimawandelangepassten Siedlungsentwicklung der Stadt Singen“ wurde das Projekt im Rahmen des KLIMOPASS -Programms vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg gefördert.

Für Rückfragen steht zur Verfügung:
Stadt Singen, Klimaschutzmanager, Markus Zipf, Julius-Bührer-Straße 2, 78224 Singen,
Tel. 07731 85-316,markus.zipf@singen.de


Nützliche Links

Klimaanalyse Singen: Abschlussbericht

Klimaanalyse Singen: Kurzbroschüre

Landesprogramm Klimopass


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung X