Stadtsanierung/Sanierungsstelle

Beispiele

Die Städtebauförderung dient der stadtgestalterischen Verbesserung und der Aufwertung bereits bebauter Bereiche.
Erhaltenswerte Gebäude zu modernisieren, städtebauliche Missstände zu beseitigen und dadurch letztendlich die Gesamtsituation der Stadt zu verbessern, ist die grundsätzliche Leitvorstellung der städtebaulichen Erneuerung.

Es liegt in der Kompetenz der Gemeinde, Sanierungsgebiete auszuweisen und somit für diese Bereiche Fördermöglichkeiten zu eröffnen. In Sanierungsgebieten können auf der Grundlage des Baugesetzbuches, der Städtebauförderrichtlinien und anderer gesetzlicher Bestimmungen Zuschüsse auch von privaten Grundstückseigentümern beantragt werden.

In Singen wurden in den letzten Jahren viele Sanierungsgebiete erfolgreich abgeschlossen. Besonders zu erwähnen sind die Gebiete "Altes Singener Dorf", "Langenrain", "Lindenhain" und "Julius-Bührer-Straße".

Meilensteine der Stadtentwicklung sind in diesem Zusammenhang zum Beispiel das Wohngebiet Pappelhof, die Musikinsel, der Kulturschwerpunkt Gems. der Neubau der Stadthalle im Sanierungsgebiet "Altes Singener Dorf" und die Verbesserung des Wohnumfeldes, die Schaffung von Mietergärten sowie die Gründung des Stadtteilzentrums "Lilje" im Sanierungsgebiet "Langenrain".

Seit 2009 läuft das Sanierungsgebiet "Östliche Innenstadt" im Rahmen des Programms "Soziale Stadt". Hier geht es um die Verbesserung des Wohnumfeldes und um die Modernisierung von bestehenden Gebäuden sowie um die Aufwertung des öffentlichen Raumes, wie zum Beispiel die Neugestaltung des Herz-Jesu-Platzes. Dazu gehören auch soziale Begleitmaßnahmen an Kindergärten und Schulen.

Im August 2014 kam das Sanierungsgebiet "Scheffelareal" als jüngstes Projekt hinzu, das durch das Programm "Stadtumbau-West" aus Bundesmitteln gefördert wird. Dieses Städtebauförderprogramm speziell für die alten Bundesländer soll den sich abzeichnenden wirtschaftlichen und demografischen Strukturwandel begleiten. Ziel ist die Herstellung nachhaltiger städtebaulicher Strukturen. Handlungsfelder sind die Aufwertung der vom Strukturwandel betroffenen Stadtgebiete, die Wieder-/Umnutzung von Brachflächen, die Stärkung der Quartiere als Wohn- und Wirtschaftsstandort, das Anpassen von Wohngebieten an den aktuellen Bedarf sowie die Schaffung von zukunftsfähigen, familiengerechten und generationenübergreifenden Wohnformen.


Weitere Informationen

Sanierungsgebiet "Scheffelareal"
Der Gemeinderat der Stadt Singen hat in öffentlicher Sitzung am 24. Juli 2014 gemäß § 142 Baugesetzbuch (BauGB) die förmliche Festlegung des Sanierungsgebiets "Scheffelareal" als Satzung beschlossen.
Sanierungsgebiet "Östliche Innenstadt"
Der Gemeinderat der Stadt Singen hat am 23. Juni 2009 die förmliche Festlegung des Sanierungsgebiets "Östliche Innenstadt" als Satzung beschlossen.
Sanierungsgebiet "Kunsthallenareal"
Der Gemeinderat der Stadt Singen hat am 21. Dezember 2010 die förmliche Festlegung des Sanierungsgebiets "Kunsthallenareal" als Satzung beschlossen.
Abgeschlossene Sanierungsgebiete


  • Logo der inCITI Singen GmbH
  • Logo der Thüga Energie GmbH
  • Logo der Sparkasse Singen-Radolfzell
  • Logo des Singener Wochenblatts
  • Logo Vierländerregion Bodensee